• Transiberica – Südroute

Camptour

Die „Südroute“ ist Teil 2 der jährlich im Herbst stattfindenden Spanienrundreise „Transiberica“ von Adventure Offroad und kann unabhängig von der nicht ganzjährig befahrbaren „Nordroute“ gebucht werden.

Zu den Highlights dieser Camptour gehören kulturelle und historische Klassiker wie die Städte Salamanca, Ciudad Rodrigo, Trujillo, El Rocio, Sevilla und Granada mit der Alhambra.

Die Wege zu diesen Klassikern führen uns durch abwechselungsreiche Landschaften und Naturparks im Landesinneren und im Hinterland der Küste, die wir auf Pisten und Nebenstrecken durchqueren.

Routenbeschreibung

Unsere Reise beginnt mit dem Treffen auf einem einfachen, gut zu findenden Campingplatz am Rande der historischen Stadt Salamanca. Als alternativer Treffpunkt am Freitag kann auch ein Campingplatz in Burgos festgelegt werden, von dem aus dann gemeinsam Salamanca angesteuert wird.  

Salamanca bei Nacht

Hier besteht die Möglichkeit, bereits am Samstag anzukommen und sich ein wenig von der Anreise zu erholen, bevor das offizielle Programm am Abend mit dem Besuch der Stadt Salamanca, die 1988 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, beginnt.

Nach einem Stadtrundgang, für den sich besonders die frühen Abendstunden anbieten, haben wir Gelegenheit, den ersten gemeinsamen Tag bei Tapas und Wein ausklingen zu lassen.

1. Tourtag

Der erste Tourtag führt uns aus von Salamanca aus über Ciudad Rodrigo nach Südwesten.

Vor der Abreise gegen Mittag besteht die Möglichkeit, die Stadt noch einmal bei Tageslicht zu besichtigen oder in einem nahe gelegenen Einkaufszentrum die Vorräte aufzufüllen.

Ciudad Rodrigo

Ciudad Rodrigo

Über die Autovía erreichen wir gegen Mittag die nur 25 Kilometer vor der portugiesischen Grenze gelegene Festungsstadt Ciudad Rodrigo.

Von dort aus steuern wir dann über kleine Straßen und Pisten unser erstes „wildes“ Camp an.

2. Tourtag

Heute führt uns die Route durch die Sierras Las Hurdes und Del Horno sowie den Naturpark Monfrague nach Trujillo.

2013-11 Spanienrundreise 1 247Auf dem Weg nach Trujillo durchqueren wir über Pisten die Sierra de La Hurdes, sehen den 1.592 Meter hohen Pico Canchera und erreichen durch die Sierra del Horno die n Plasencia.

Im Nationalpark Monfrague stossen wir auf die größte Mönchsgeierkolonie Europas und bekommen mit etwas Glück auch Adler und andere Greifvögelarten beobachten.

3. Tourtag

Nach einer Besichtigung der pittoresken Stadt Trujillo ist unser Tagesziel die als bedeutendste römische Siedlung auf der iberischen Halbinsel geltende Stadt Mérida.

2013-11 Spanienrundreise 1 260Nach der Passage von Trujillo nach Mèrida über Straße schlagen wir unser Lager auf einem Campingplatz vor den Toren der Stadt auf und nutzen den Nachmittag zur Besichtigung der römischen Ruinen und Ausgrabungsstätten.

4. Tourtag

Unseren vierten Tourtag verbingen wir noch einmal in der Extremadura und erreichen am Tagesende den Embalse de Tentudia, an dessen Ufer wir unser Camp errichten.

tentudia122010-001[1]Nach der Passage von Mérida nach Zafra über die Autovia wechseln wir auf Pisten, die uns parallel zu „Ruta de la Plata“ (Silberstrasse) bis zu unserem Tagesziel zwischen Monesterio und Calera de León führen.

 

5. Tourtag

Nach der Nacht am See tummeln wir uns in der malerischen Sierra und nutzen die Gelegenheit, im Städtchen Monesterio eine traditionelle Schinkenfabrik zu besichtigen.

2013-11 Spanienrundreise 1 220Vom See aus steuern wir über Pisten das auf einem Berggipfel gelegene Monasterio de Tentulia an bevor wir in Monesterio eine der Schinkenfabriken besuchen, in denen Bellota und PataNegra reifen.

Nach dem kulinarischen Stop nehmen wir dann Kurs auf unser nächstes Camp nahe rustikaler Berghütten in wilder Natur.

6. Tourtag

Das Tagesziel für den sechsten Reisetag ist das „Westernstädtchen“ El Rocío am Nationalpark „Coto de Doñana“, der an der andalusischen Costa de la Luz liegt.

2013-11 Spanienrundreise 1 271Dem nationalen Wallfahrtsort, in dem die Strassen ungeteert sind, müssen wir einen Besuch abstatten und neben der prächtigen Pilgerkirche auch die eine oder andere rustikale Bar besichtigen. Auch für einen Besuch am nahe gelegenen Mittelmeerstrand nehmen wir uns Zeit und queren dabei den vielfältigen Nationalpark auf befestigten Strassen.

Für Kurzentschlossene besteht auch die Möglichkeit, an einer der verschiedenen Unimog-Bus-Touren durch den Park, der für Selbstfahrer gesperrt ist, teilzunehmen.

7. Tourtag

Den siebten Tourtag gestalten wir frei nach dem Wunsch der Gruppe. Zur Auswahl stehen Unternehmungen vor Ort und eine weitere Übernachtung auf dem gastfreundlichen Campingplatz vor El Rocío oder die Weiterreise nach Sevilla.

2013-11 Spanienrundreise 1 288An Sevilla darf man nicht vorbeifahren, hier muß man einen Stop einlegen. Ob nun ein ausgedehnter Stadtbummel zu Fuß oder die Sehenswürdigkeiten mit einem Panoramabus angesteuert warden, legen wir gemeinsam fest.

Nach dem Sevillabesuch reisen wir dann wahlweise über Pisten oder Straße zu unserem nächsten Campingplatz in El Puerto de Santa Maria weiter.

8. Tourtag

Heute nehmen wir Kurs auf die malerische Kleinstadt Ronda, die eine der größten Ortschaften unter den „weißen Dörfern“ Andalusiens ist und mit seiner maurisch geprägten Altstadt einen Besuch wert ist.

2013-11 Spanienrundreise 1 230Nach einem ersten Abschnitt über Strassen erreichen wir die Sierra de Grazalema. Von dort aus  durchqueren wir auf Pisten das Tal des Río Genal und steigen später in die Picos Reales auf, von denen aus wir eine tolle Aussicht auf die Küste und Afrika haben, bevor wir bei Ronda unser Camp errichten.

9.  und 10. Tourtag

Der neunte und zehnte Tag unserer Reise steht unter dem Motto Kunst-Kultur-Geschichte und führt uns zu der in Granada gelegenen  Stadtburg Alhambra, die seit 1984 Weltkulturerbe ist und zu den meistbesuchten Touristenattraktionen Europas gehört.

Vista_de_la_AlhambraDie Passage von Ronda nach Granada gestalten wir in Abhängigkeit von unserem Einlasstermin in die Alhambra, den wir beim Kauf der Eintrittskarten genannt bekommen. Je nach Lage des Alhambrabesuchs haben wir die Möglichkeit, von Granada aus einen Abstecher in den Nationalpark Sierra Nevada zu machen oder die Altstadt von Granada zu besuchen.

11. und 12. Tourtag

Nach unserem zweitägigen Aufenthalt in Granada und der Sierra Nevada steht an den nächsten beiden Tagen der offroadmässige Höhepunkt der Südtour an, der Naturpark Sierra de Baza.

cave2Die Stadt Baza verfügt über ein Viertel mit Wohnhöhlen, in denen wir die nächsten 2 Nächte verbringen und von denen aus wir mit einem lokalen Guide auf Touren durch die Naturlandschaft gehen, durch die insbesondere nach Regenfällen sehr anspruchsvolle Pisten führen.

13. Tourtag

Mit dem dreizehnten Tourtag machen wir uns auf die Rückreise, die uns entlang der Mittelmeerküste vorwiegend über die Autobahn nach Nordosten bis kurz vor das Ebrodelta führt.

Paella Angelina 1Spätestens an der Grenze zwischen der Comunidad Valenciana und Catalunya verlassen wir die Autobahn um die hinter uns liegende Reise gemeinsam bei einem gemütlichen Paella-Essen auf der Ermita von Alcanar Revue passieren zu lassen und ein wenig Abschied zu feieren.

Mit dem gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen endet unsere Reise und beginnt die individuelle Heimreise der Teilnehmer.


 

Termine:

  • geplant: Frühjahr und Spätsommer 2017
  • oder nach individueller Vereinbarung

Preise/Leistungen:

1.390,- € pro Person inkl. Eintritten, Genehmigungen, Campings etc.
Infos anfordern!

Anmeldung:

LogoAO

Adventure Offroad
Robby Fuchs
R.-Blum-Str.11,  07545 Gera
+49(0)3 65 – 3 73 25
+49(0)1 60 – 90 91 92 23

info@adventure-offroad.de